Derzeitiger Stand

Die bürokratischen Mühlen des Senats und seiner beauftragten Organisationen wie Grün Berlin und Tempelhof Projekt mahlen langsam und es gibt immer noch keinen Vertrag. Aber seit Mitte April können wir endlich 1000 m² auf dem Tempelhofer Feld nutzen im Bereich Oderstrasse. Es gibt bisher einige Hochbeete, selbstgebastelte Sitzgelegenheiten und Infotafeln . Einige künstlerische Objekte sind auch entstanden. Wir haben ein 5×10m grosses Zelt, das wir für Veranstaltungen nutzen wollen. Am 8. Mai ( 1 Jahr Öffnung Tempelhofer Feld) wurde dieses Zelt mal aufgebaut und wir machten dort eine Ausstellung mit Fotos und Transparenten zu den Protesten für die Öffnung des Geländes des ehemaligen Flughafens. Wir stossen auf ein reges Interesse der Besucher des Feldes und wollen die nächsten Monate für einige Veranstaltungen nutzen:

- Wie weiter mit der geplanten Bebauung auf dem Tempelhofer Feld, Neubauten für wen, welche Folgen hat das für die angrenzenden Kieze?
- Was heißt Bürgerbeteiligung, wie weit reicht sie, wo endet sie, wer beteiligt sich überhaupt?
- Die Nazi-Vergangenheit des Tempelhofer Feldes: KZ Columbiahaus und Zwangsarbeit

Weiterhin werden noch Menschen gesucht, die sich mit ihren Ideen und einer Portion emanzipatorischem Engagement einbringen. Es gibt noch Platz für neue Ideen und Anregungen.

Nach Abschuss des Vertrages müssen wir 1000 Euro Pachtgebühren pro Jahr bezahlen und dafür suchen wir noch Paten, die uns mit monatlichen Spenden von 5 bis 10 Euro oder mehr unterstützen. Spendenbescheinigungen sind möglich.
Spenden für die Pachtgebühren unter dem Stichwort „Stadtteilgarten“ an:
Teilhabe e.V. – Berliner Volksbank , BLZ 100 900 00, Kto-Nr. 7240701000

Im Stadtteilgarten Schillerkiez

Es gilt ein weites Feld zu erobern.

Unter dem Namen „Stadtteilgarten Schillerkiez“ wollen wir ein ca.1000 qm großes Gelände auf dem Tempelhofer Feld gestalten. Hierfür werden noch Menschen gesucht, die sich mit ihren Ideen und einer Portion emanzipatorischem Engagement einbringen.

Hier jetzt nochmal der Text unter dem die Initiative offiziell ausgewählt wurde, welcher aber aus unserer Sicht keine Beschränkung auf die darin erwähnten Aktivitäten bedeuten soll:

Im Stadtteilgarten Schillerkiez wird eine „offene Feldstruktur“ geschaffen, die den Anwohnerinnen und Anwohnern besonders im Schillerkiez einen Raum für selbstorganisiertes, kreatives Handeln bietet.
Ein Teil des Projektes ist die Durchführung des „Erwerbslosenfrühstücks“, das als offenes Treffen eine Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch in dieser schwierigen Lebenssituation bietet.

Das Angebot wird durch thematische Vorträge, Diskussionsabende und Kulturangebote erweitert. Zum anderen ist die konstruktiv kritische Begleitung der Entwicklungen im Kiez, die Problematik der steigenden Mieten und die Gefahren von Verdrängung Teil des Projektes.

Es geht um die Auslotung von Möglichkeiten der konkreten Mitwirkung auch an der Gestaltung des Tempelhofer Feldes und seiner Angebote für die Neuköllner Nachbarschaft. Themenabende und Veranstaltungen bieten Raum zur Diskussion und für den Austausch.
Auch besteht viel freie Fläche für die gärtnerische Gestaltung (Hochbeete).

Informationen, Fragen und Anregungen per e-mail an schillerkiez(at)gmx.de

Spenden unter dem Stichwort: Stadtteilgarten an:
Teilhabe e.V. – Berliner Volksbank , BLZ 100 900 00, Kto-Nr. 7240701000




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: